Spass mit der Verbandsgemeinde Edenkoben – Teil 3

…oder auch “der Kreisrechtsausschuss“…

Da saßen wir nun, ich und mein Anwalt, 2 Vertreter der Verbandsgemeinde Edenkoben (unter anderem der nette Herr, der uns einen “Maximalbetrag” und auch ein Treffen versprochen hatte) und – wie bei Behörden üblich – eine große Anzahl von Menschen der Kreisverwaltung Landau/Pfalz.

Der erste Kommentar des anderen Vertreters der Verbandsgemeinde Edenkoben war “Uns hat noch nie jemand vor den Kreisrechtsausschuss bestellt”. Tja, dann wurde es mal Zeit! Möchte nicht wissen, wie oft die Bürger einfach überhöhte Rechnungen akzeptiert haben!

Am Ende des Termins war folgende Fakten festgestellt worden: Der Kostenvoranschlag der VG war zu niedrig und könnte unter Umständen angefechtet werden vor einem Gericht. Da dies aber für beide Seiten kosten- und zeitaufwändig wäre, zumal der Ausgang nie klar sei, einige man sich in der Mitte… Sprich: Die VG stellt eine neue Rechnung mit einem angepassten Betrag und wir werden das Ganze in Raten abzahlen. Darauf hatte ich bestanden, denn man darf nicht vergessen: Mittlerweile war seit Ausführung und Rechnungsstellung annähernd 1,5 Jahre vergangen! Ich konnte also plausibel darlegen, dass – wenn überhaupt – Geld vorhanden sei, dies unter keinen Umständen den überhöhten Betrag decke. Wir hatten nämlich unseren Hauskredit genau auf den Maximalbetrag angepasst!

Was nun folgt, ist eigentlich an Lächerlichkeit nicht zu überbieten…