Quix in Edesheim – Teil 5

Nun ist es also endlich soweit – 100 Edesheimer Haushalte haben sich in die Fänge der quix-Vorverträge begeben… Und wie sie alle feiern! Auf Fazzebock ein Lobeshymnchen nach dem anderen, das Ende des Schneckeninternets wird da zelebriert… 

Was manche vielleicht nicht bedenken: Wir reden hier von maximal 100MBit… In 1,5 – 2 Jahren!!! In dem Zeitraum werden die nördlichen Länder wie Finnland, Schweden, etc. ihre eh schon ca. 300MBit wahrscheinlich vervielfacht haben und die QHD-Streams laufen dann auch nur mit der größten Quix-Leitung… 2 Jahre… Das ist im Computerzeitalter eine Ewigkeit! 3-4 Prozessorgenerationen, 3-4 neue Grafikkartenboliden. 2 neue Macbooks, 2 neue iPhones… 
Und was macht Edesheim? Edesheim bindet sich dauerhaft an einen Leitungsanbieter, einen Telefondienstleister, dessen Hotline von Mo-Fr zw. 8 und 17 Uhr für Probleme da ist. Anfragen werden dann auch in ca. 2-x Werktagen beantwortet… Und zwar telefonisch, währende der Arbeitszeit, egal ob man um schriftliche Antwort gebeten hatte…
Wie gesagt, wir hängen jetzt im quix-Netz… Die Telekom wird einen Teufel tun und hier die Leitungen upgraden, weil eh 100 Haushalte sich als Kunden komplett verabschiedet haben (bindende Vorverträge mit quix), bleibt also kaum Bedarf. Ich erwähnte schon, dass man mit der Telekom immerhin die Möglichkeit gehabt hätte, alternative Anbieter zu wählen? Immerhin muss die Telekom ihre Leitungen freigeben, quix nicht. Für mich ein Rückschritt in die Zeiten, in denen die T-Offline-Gesellschaft die einzige Alternative war. Aber was erwartet man von einem Ort, in dem die CDU die absolute Mehrheit erreicht. Da ist so vieles Neuland…
Bin mal gespannt, wie hoch die Kosten letztendlich sein werden, sobald die Leitungen dann liegen…