Quix in Edesheim – Teil 6

Ja, sie geht weiter, meine kleine Serie… Quix scheint jetzt mittlerweile in die Pötte gekommen zu sein und hat ein paar Meter Leitung in Edesheim verlegt. Da ich am anderen Ende des Ortes wohne, sogar ein wenig ausserhalb, hab ich mich ja schon darauf eingestellt, dass es etwas dauern kann, bis ich hier in den “Genuss” der schnellen Internetverbindung komme. Aaaaaber…

Ja klar kommt ein aber: Ich hab einen Vertrag mit o2/Telefonica, der im Juni diesen Jahres ausläuft. Also ich mal schön brav auf der Quix-Seite meine Adresse eingegeben und siehe da, in ca. 8 Wochen soll der Anschluss erfolgen (interessanterweise steigt der Prozentsatz der Erschließung fast täglich, ohne dass sich die die Wochenzahl verringert…). Also da ich keine Lust hab, ein weiteres Jahr mit 6-8MBit herumzudümpeln, Vertrag unterschreiben und ab zu Quix.

Dann kam das Bestätigungsschreiben. Hier triftt man dann gar keine Aussagen zum Anschlusstermin. Will heissen: Hier steht dann einfach so was in der Art “Quix ist nicht verfügbar, brav warten, wir melden uns dann, wenn wir absehen können, wann die Schaltung erfolgt…”. Ähm nein! Ich hab mal ein Ticket eröffnet bei dem Support (übrigens vor 3 Tagen…!). Sollte der Kündigungstermin bei o2 verstreichen, kann ich erstmal wieder auf Quix verzichten! Denn wenn ich so oder so noch ein Jahr im alten Vertrag hänge, dann möchte ich mich lieber nicht zu den aktuellen Konditionen binden lassen. Vodafone baut immer aggressiver aus, evtl. kommt ja doch mal ein neuer Funkmast hier her und LTE funktioniert. Warum also sollte ich mich jetzt in einen Vertrag zwängen, der mich über ein Jahr ohne Anschluss bindet und ein weiteres Jahr dann mit Quix? Ich würde dann einfach nächstes Jahr nochmal überlegen, was ich mache.

Ich denke hier könnte man etwas flexibler sein. Wenn Quix sich selbst zutraut, wirklich in 8 Wochen zu liefern, warum dann nicht den o2-Vertrag kündigen und in der Übergangszeit evtl. Simkarten an die Kunden ausgeben, z.B.???

Oder aber: Vielleicht stimmen die Angaben ja nicht! So erlebt auf der Arbeit, wo uns die Muttergesellschaft inexio vor ca. 1 Monat eine synchrone 100MBit Leitung für “in ca. 8 Wochen” zugesichert hat. Wiederholte Anrufe führen dazu, dass jetzt diese Zeitangaben auf “so im September” geändert wurden. Da sieht man also was inexio/quix in 8 Wochen NICHT hinbekommt…

Quix in Edesheim – Teil 4

Ok, 51 Verträge fehlen wohl noch… Hat sich eigentlich irgendjemand mal den Vertrag von Quix durchgelesen? Irgendwie klingt das alles sehr schwammig… Prinzipiell werden jede Art von Kosten und Vertragsstrafen komplett auf den Endkunden umgelegt, Inexio/Quix ist weitestgehend unbelastet.

Wenn ich das Schreiben unseres verehrten Herrn Bürgermeisters richtig deute, dann hat sich die Gemeinde wohl jetzt (nur ein paar Monate nach den eigentlichen Ankündigungen) dazu entschlossen Inexio bzw. Quix als offiziellen Anbieter für Breitbandinternet zu unterstützen. Irgendwie bleibt hierbei doch ein leicht fader Beigeschmack, denn was genau passiert, wenn doch irgendwann die Telekom neue Leitungen verlegen möchte oder gar ein Kabelnetzbetreiber Edesheim erschließen möchte? Macht man dann nochmal das ganze Tohuwabohu, oder wird dann einfach eine eventuelle Anfrage abgetan mit “ne, hamm wir schon, brauchen wir nicht nochmal”…?

Immerhin ist es ähnlich bescheidenen Entscheidungen zu verdanken, dass große Teile von Edesheim nicht durch Kabelnetze erschlossen sind, weil die damalige Ortsführung es nicht für nötig empfand, bzw. einfach keinen Grund sah, den Ort komplett ans Kabelnetz anzuschließen! Damit wäre diese ganze Inexiogeschichte eigentlich hinfällig, denn über Digitalkabelnetze sind ähnliche Geschwindigkeiten schon lange möglich und das zu einem niedrigeren Preis mit erheblichem Mehrwert wie Fernsehen!

Wir verlieren die Möglichkeit, dass Konkurrenzanbieter zu evtl. günstigeren Konditionen ihre Dienste anbieten können, denn die Leitungen gehören Inexio und dieses Unternehmen ist im Gegensatz zur Telekom nicht verpflichtet, ihre Leitungen der Konkurrenz zur Verfügung zu stellen. Was also erstmal wie eine tolle Sache aussieht, auch ich hätte gerne 100MBit, bedeutet eine alternativlose Bindung an genau einen Anbieter. Eigentlich ein Rückschritt in Zeiten als die Telekom Alleinanbieter war.

Generell bin ich der Meinung, dass essentielle Dinge und Leistungen wie Wasser, Müll, Strom und Personenverkehr nicht in die Hände von Privatunternehmen gehören. Was früher von CDU und auch der FDP (das war mal eine Partei im Deutschland :mrgreen:) als großartige Errungenschaft gefeiert wurde, die Liberalisierung der Märkte, führt dazu, dass in den Bereichen der Grundversorgung Gewinn orientiert gearbeitet wird. Das kostet Arbeitsplätze und auf längere Sicht sind alle Preise gestiegen statt zu fallen oder zu stagnieren. Wir werden dies mit quix auch erleben. Ich bin fest davon überzeugt, dass uns das saarländische Unternehmen nichts schenken wird. Die Preise werden steigen und die Gemeinde wird keinen weiteren Anbieter die Straßen erneut aufreißen lassen…

Nochmal: Mir widerstrebt es einfach, irgendeine Sache verbindlich zu ordern, die dann in ca. 2 Jahren geliefert wird (1,5 Jahre bis Baubeginn, x Monate bis zu den Hausanschlüssen). Zustände wie beim Trabikauf…

Da ich mir aus o.g. Gründen jedoch gut Vorstellen kann, dass es keine Alternative geben wird, behalte ich mir offen, evtentuell später als Quix-Kunde hinzuzustoßen… Oder wir bekommen endlich ein besseres Mobilnetz, auch das wäre eine Alternative!