Quix in Edesheim – Teil 6

Ja, sie geht weiter, meine kleine Serie… Quix scheint jetzt mittlerweile in die Pötte gekommen zu sein und hat ein paar Meter Leitung in Edesheim verlegt. Da ich am anderen Ende des Ortes wohne, sogar ein wenig ausserhalb, hab ich mich ja schon darauf eingestellt, dass es etwas dauern kann, bis ich hier in den “Genuss” der schnellen Internetverbindung komme. Aaaaaber…

Ja klar kommt ein aber: Ich hab einen Vertrag mit o2/Telefonica, der im Juni diesen Jahres ausläuft. Also ich mal schön brav auf der Quix-Seite meine Adresse eingegeben und siehe da, in ca. 8 Wochen soll der Anschluss erfolgen (interessanterweise steigt der Prozentsatz der Erschließung fast täglich, ohne dass sich die die Wochenzahl verringert…). Also da ich keine Lust hab, ein weiteres Jahr mit 6-8MBit herumzudümpeln, Vertrag unterschreiben und ab zu Quix.

Dann kam das Bestätigungsschreiben. Hier triftt man dann gar keine Aussagen zum Anschlusstermin. Will heissen: Hier steht dann einfach so was in der Art “Quix ist nicht verfügbar, brav warten, wir melden uns dann, wenn wir absehen können, wann die Schaltung erfolgt…”. Ähm nein! Ich hab mal ein Ticket eröffnet bei dem Support (übrigens vor 3 Tagen…!). Sollte der Kündigungstermin bei o2 verstreichen, kann ich erstmal wieder auf Quix verzichten! Denn wenn ich so oder so noch ein Jahr im alten Vertrag hänge, dann möchte ich mich lieber nicht zu den aktuellen Konditionen binden lassen. Vodafone baut immer aggressiver aus, evtl. kommt ja doch mal ein neuer Funkmast hier her und LTE funktioniert. Warum also sollte ich mich jetzt in einen Vertrag zwängen, der mich über ein Jahr ohne Anschluss bindet und ein weiteres Jahr dann mit Quix? Ich würde dann einfach nächstes Jahr nochmal überlegen, was ich mache.

Ich denke hier könnte man etwas flexibler sein. Wenn Quix sich selbst zutraut, wirklich in 8 Wochen zu liefern, warum dann nicht den o2-Vertrag kündigen und in der Übergangszeit evtl. Simkarten an die Kunden ausgeben, z.B.???

Oder aber: Vielleicht stimmen die Angaben ja nicht! So erlebt auf der Arbeit, wo uns die Muttergesellschaft inexio vor ca. 1 Monat eine synchrone 100MBit Leitung für “in ca. 8 Wochen” zugesichert hat. Wiederholte Anrufe führen dazu, dass jetzt diese Zeitangaben auf “so im September” geändert wurden. Da sieht man also was inexio/quix in 8 Wochen NICHT hinbekommt…

Schnelles Internet für Edesheim – dank Quix!

Wo die Telekom mal wieder schläft und die Politik versagt hat – warum sonst haben wir vor Jahren keinen breit angelegten Kabelnetzausbau in unserem gar nicht so kleinen Dorf erlebt – springt ein Privatanbieter in die Bresche und hat vor Edesheim (ja ganz Edesheim!) mit Glasfaseranschlüssen zu versorgen!

Bis zum 8.Dezember haben wir Zeit in Edesheim 100 oder mehr Verträge für das Breitbandinternet von Quix zu organisieren, denn das ist die – verständliche – Grundvorraussetzung, damit die Firma in Aktion tritt.

Klar wäre ich dabei, wenn dann auch gleich mit der dicksten Leitung: 100MBit down/10 MBit up! Das hängt noch von ein paar Faktoren ab:

1.) Sollte Quix sich mal dazu herablassen, auf Mails zu reagieren! Ich habe leider den Infoabend verpasst und deswegen eine Mail via Kontaktformular an die Firma gesendet – vor 5 Tagen, bis heute keinerlei Reaktion. Dabei waren meine Fragen essentiell:

– Handelt es sich um eine “echte Flatrate”? Mal davon abgesehen, dass man eigentlich den Begriff nicht verwenden darf, wenn es sich um “Volumenflats” oder ähnliches handelt, gehen gerade Anbieter wie o2 neue Wege mit ihren “Fairflats”. Es handelt sich um nichts anderes als die beschnittenen “Flats” der Telekom, klingt aber besser… Also: Echte Flatrate oder nicht?

– Wie sieht es aus mit der Wahrung der Netzneutralität? Sprich: Kann ich jegliche Dienste nutzen, oder werden Ports mit unterschiedlicher Prio geroutet? Kann ich skypen? Voipen, spielen, Downloaden, Uploaden? Oder fällt einer der Dienste durch Performanceraster???

– Vorratsdatenspeicherung? Gerade bei “Echten Flats” gibt es keinen Grund irgendwelche Verbindungsdaten zu speichern! 60 Euro im Monat all-inclusive. Dann spielt es keine Rolle, was ich mit meinem Zugang mache, oder?

2.) Fehlen nur noch 99 andere! Also: Werbung machen! Es gibt auch kleinere Pakete, die preislich immer unter den wesentlich langsameren Anschlüssen der Telekom liegen! Und mit den minimal 30MBit hat man für kleines Geld wirklich alle Möglichkeiten.

Streamen von Videos wird immer häufiger den normalen Fernsehabend bereichern oder ersetzen. In Zeiten der GEZ-Zwangsabgaben für Inhalte, die nur einen winzigen Teil der Gesellschaft interessieren ist es sehr angenehm einfach auf Knopfdruck das zu sehen, was man wirklich möchte – wann man es möchte!

3.) Weg von der Telekom! Auch wenn ich der Meinung bin, dass essentielle Dinge wie Telefonanschluss, Wasser und Strom nicht in die Privatwirtschaft gehören wird es Zeit, dass die Telekom genug Kunden verliert um unrentabel zu werden! Vielleicht besinnt man sich dann auf das Wesentliche und versorgt endlich wieder alle Kunden mit einem ausreichenden Netz!