Quix in Edesheim – Teil 6

Ja, sie geht weiter, meine kleine Serie… Quix scheint jetzt mittlerweile in die Pötte gekommen zu sein und hat ein paar Meter Leitung in Edesheim verlegt. Da ich am anderen Ende des Ortes wohne, sogar ein wenig ausserhalb, hab ich mich ja schon darauf eingestellt, dass es etwas dauern kann, bis ich hier in den “Genuss” der schnellen Internetverbindung komme. Aaaaaber…

Ja klar kommt ein aber: Ich hab einen Vertrag mit o2/Telefonica, der im Juni diesen Jahres ausläuft. Also ich mal schön brav auf der Quix-Seite meine Adresse eingegeben und siehe da, in ca. 8 Wochen soll der Anschluss erfolgen (interessanterweise steigt der Prozentsatz der Erschließung fast täglich, ohne dass sich die die Wochenzahl verringert…). Also da ich keine Lust hab, ein weiteres Jahr mit 6-8MBit herumzudümpeln, Vertrag unterschreiben und ab zu Quix.

Dann kam das Bestätigungsschreiben. Hier triftt man dann gar keine Aussagen zum Anschlusstermin. Will heissen: Hier steht dann einfach so was in der Art “Quix ist nicht verfügbar, brav warten, wir melden uns dann, wenn wir absehen können, wann die Schaltung erfolgt…”. Ähm nein! Ich hab mal ein Ticket eröffnet bei dem Support (übrigens vor 3 Tagen…!). Sollte der Kündigungstermin bei o2 verstreichen, kann ich erstmal wieder auf Quix verzichten! Denn wenn ich so oder so noch ein Jahr im alten Vertrag hänge, dann möchte ich mich lieber nicht zu den aktuellen Konditionen binden lassen. Vodafone baut immer aggressiver aus, evtl. kommt ja doch mal ein neuer Funkmast hier her und LTE funktioniert. Warum also sollte ich mich jetzt in einen Vertrag zwängen, der mich über ein Jahr ohne Anschluss bindet und ein weiteres Jahr dann mit Quix? Ich würde dann einfach nächstes Jahr nochmal überlegen, was ich mache.

Ich denke hier könnte man etwas flexibler sein. Wenn Quix sich selbst zutraut, wirklich in 8 Wochen zu liefern, warum dann nicht den o2-Vertrag kündigen und in der Übergangszeit evtl. Simkarten an die Kunden ausgeben, z.B.???

Oder aber: Vielleicht stimmen die Angaben ja nicht! So erlebt auf der Arbeit, wo uns die Muttergesellschaft inexio vor ca. 1 Monat eine synchrone 100MBit Leitung für “in ca. 8 Wochen” zugesichert hat. Wiederholte Anrufe führen dazu, dass jetzt diese Zeitangaben auf “so im September” geändert wurden. Da sieht man also was inexio/quix in 8 Wochen NICHT hinbekommt…

Quix in Edesheim – Teil 5

Nun ist es also endlich soweit – 100 Edesheimer Haushalte haben sich in die Fänge der quix-Vorverträge begeben… Und wie sie alle feiern! Auf Fazzebock ein Lobeshymnchen nach dem anderen, das Ende des Schneckeninternets wird da zelebriert… 

Was manche vielleicht nicht bedenken: Wir reden hier von maximal 100MBit… In 1,5 – 2 Jahren!!! In dem Zeitraum werden die nördlichen Länder wie Finnland, Schweden, etc. ihre eh schon ca. 300MBit wahrscheinlich vervielfacht haben und die QHD-Streams laufen dann auch nur mit der größten Quix-Leitung… 2 Jahre… Das ist im Computerzeitalter eine Ewigkeit! 3-4 Prozessorgenerationen, 3-4 neue Grafikkartenboliden. 2 neue Macbooks, 2 neue iPhones… 
Und was macht Edesheim? Edesheim bindet sich dauerhaft an einen Leitungsanbieter, einen Telefondienstleister, dessen Hotline von Mo-Fr zw. 8 und 17 Uhr für Probleme da ist. Anfragen werden dann auch in ca. 2-x Werktagen beantwortet… Und zwar telefonisch, währende der Arbeitszeit, egal ob man um schriftliche Antwort gebeten hatte…
Wie gesagt, wir hängen jetzt im quix-Netz… Die Telekom wird einen Teufel tun und hier die Leitungen upgraden, weil eh 100 Haushalte sich als Kunden komplett verabschiedet haben (bindende Vorverträge mit quix), bleibt also kaum Bedarf. Ich erwähnte schon, dass man mit der Telekom immerhin die Möglichkeit gehabt hätte, alternative Anbieter zu wählen? Immerhin muss die Telekom ihre Leitungen freigeben, quix nicht. Für mich ein Rückschritt in die Zeiten, in denen die T-Offline-Gesellschaft die einzige Alternative war. Aber was erwartet man von einem Ort, in dem die CDU die absolute Mehrheit erreicht. Da ist so vieles Neuland…
Bin mal gespannt, wie hoch die Kosten letztendlich sein werden, sobald die Leitungen dann liegen…

Quix in Edesheim – Teil 4

Ok, 51 Verträge fehlen wohl noch… Hat sich eigentlich irgendjemand mal den Vertrag von Quix durchgelesen? Irgendwie klingt das alles sehr schwammig… Prinzipiell werden jede Art von Kosten und Vertragsstrafen komplett auf den Endkunden umgelegt, Inexio/Quix ist weitestgehend unbelastet.

Wenn ich das Schreiben unseres verehrten Herrn Bürgermeisters richtig deute, dann hat sich die Gemeinde wohl jetzt (nur ein paar Monate nach den eigentlichen Ankündigungen) dazu entschlossen Inexio bzw. Quix als offiziellen Anbieter für Breitbandinternet zu unterstützen. Irgendwie bleibt hierbei doch ein leicht fader Beigeschmack, denn was genau passiert, wenn doch irgendwann die Telekom neue Leitungen verlegen möchte oder gar ein Kabelnetzbetreiber Edesheim erschließen möchte? Macht man dann nochmal das ganze Tohuwabohu, oder wird dann einfach eine eventuelle Anfrage abgetan mit “ne, hamm wir schon, brauchen wir nicht nochmal”…?

Immerhin ist es ähnlich bescheidenen Entscheidungen zu verdanken, dass große Teile von Edesheim nicht durch Kabelnetze erschlossen sind, weil die damalige Ortsführung es nicht für nötig empfand, bzw. einfach keinen Grund sah, den Ort komplett ans Kabelnetz anzuschließen! Damit wäre diese ganze Inexiogeschichte eigentlich hinfällig, denn über Digitalkabelnetze sind ähnliche Geschwindigkeiten schon lange möglich und das zu einem niedrigeren Preis mit erheblichem Mehrwert wie Fernsehen!

Wir verlieren die Möglichkeit, dass Konkurrenzanbieter zu evtl. günstigeren Konditionen ihre Dienste anbieten können, denn die Leitungen gehören Inexio und dieses Unternehmen ist im Gegensatz zur Telekom nicht verpflichtet, ihre Leitungen der Konkurrenz zur Verfügung zu stellen. Was also erstmal wie eine tolle Sache aussieht, auch ich hätte gerne 100MBit, bedeutet eine alternativlose Bindung an genau einen Anbieter. Eigentlich ein Rückschritt in Zeiten als die Telekom Alleinanbieter war.

Generell bin ich der Meinung, dass essentielle Dinge und Leistungen wie Wasser, Müll, Strom und Personenverkehr nicht in die Hände von Privatunternehmen gehören. Was früher von CDU und auch der FDP (das war mal eine Partei im Deutschland :mrgreen:) als großartige Errungenschaft gefeiert wurde, die Liberalisierung der Märkte, führt dazu, dass in den Bereichen der Grundversorgung Gewinn orientiert gearbeitet wird. Das kostet Arbeitsplätze und auf längere Sicht sind alle Preise gestiegen statt zu fallen oder zu stagnieren. Wir werden dies mit quix auch erleben. Ich bin fest davon überzeugt, dass uns das saarländische Unternehmen nichts schenken wird. Die Preise werden steigen und die Gemeinde wird keinen weiteren Anbieter die Straßen erneut aufreißen lassen…

Nochmal: Mir widerstrebt es einfach, irgendeine Sache verbindlich zu ordern, die dann in ca. 2 Jahren geliefert wird (1,5 Jahre bis Baubeginn, x Monate bis zu den Hausanschlüssen). Zustände wie beim Trabikauf…

Da ich mir aus o.g. Gründen jedoch gut Vorstellen kann, dass es keine Alternative geben wird, behalte ich mir offen, evtentuell später als Quix-Kunde hinzuzustoßen… Oder wir bekommen endlich ein besseres Mobilnetz, auch das wäre eine Alternative!

Quix in Edesheim – Teil 3

Nachdem tatsächlich nach drei Wochen jemand bei Quix (Innexio) auf meine Anfrage per Kontaktformular reagiert hat folgt hier der dritte Teil meiner kleinen Serie zum Thema “Quix in Edesheim”.

Ich bin jetzt in einigen Punkten schlauer, was das ganze Produkt von Quix angeht, denn ich habe jetzt einige schriftliche Antworten auf meine Fragen:

  • Es handelt sich durchweg um richtige Flatrates! Keine Volumenbegrenzungen, keine “Fair-Flat”-Klauseln, keine Bandbreitenbegrenzung!
  • Es wird eine vollkommene Netzneutralität gewahrt, sprich es wird keine bevorzugten (oder im Normalfall gedrosselten) Ports geben, alle Netzwerkdienste werden gleichberechtigt behandelt. Man muss also nicht fürchten, dass Downloads nur mit kleiner DSL-Geschwindigkeit durch die Leitung kommen, während lobbyträchtige Dienste wie Video-On-Demand die volle Bandbreite genießen.
  • Zugangsdaten und Abrechnungsdaten werden nur 7 Tage lang gespeichert – alles andere wäre bei einer Vollflat auch nur schwachsinnig…

Das klingt alles super, aaaaaaber hier kommt der Haken: Die Vorverträge, die man unterzeichnen soll, sind erstmal bindend und der Zeitrahmen in dem das Ganze umgesetzt werden soll beträgt in der Regel 18 Monate! Da ich in der Siedlung wohne, also ein ganzes Stück ausserhalb, kann man hier wohl noch ein bisschen Zeit draufschlagen.

Gerade aber hat die Bundesregierung ein Subventionspaket der EU in Anspruch genommen, um den Breitbandausbau weiter vorran zu treiben. Auch wenn dies etwas dauern kann, so kann es doch passieren, dass ein anderer Anbieter neben Innexio zeitgleich oder ein wenig später ebenfalls eine Breitbandanbindung in Edesheim vornehmen würde – evtl. zu etwas besseren Konditionen. Die Telekom ist nicht unbedingt billiger, bietet aber mit Ihren Fernsehpaketen erheblichen Mehrwert als Quix mit nur einer Nummer für 60€!

Das Ganze ist ein wenig risikobehaftet. Mir widerstrebt es auch Verträge so weit in die Zukunft abzuschließen, ist ja fast wie in der ehemaligen DDR wo man seinen Trabi nach der Geburt bestellen musste, um ihn mit 18 fahren zu können!

Nachtrag zu quix in Edesheim…

Vielleicht sollte ich den letzten Blogartikel zu Quix ein wenig revidieren! Das liegt an mehreren Punkten:

  1. Ich habe bereits vor 7 Tagen eine Kontaktaufnahme via Kontaktformular versucht und bis heute keine Antwort erhalten. Einige Erfahrungsberichte im Internet bestätigen auch, dass die Hotline supertolle Zeiten hat, an denen man sie erreichen kann: Werktags von 8-18 Uhr… Also zu den Zeiten, an denen Normalsterbliche einer geregelten Arbeit nachgehen und eher selten merken werden, dass irgendetwas mit Internet/Telefon nicht stimmt…

Continue reading

Schnelles Internet für Edesheim – dank Quix!

Wo die Telekom mal wieder schläft und die Politik versagt hat – warum sonst haben wir vor Jahren keinen breit angelegten Kabelnetzausbau in unserem gar nicht so kleinen Dorf erlebt – springt ein Privatanbieter in die Bresche und hat vor Edesheim (ja ganz Edesheim!) mit Glasfaseranschlüssen zu versorgen!

Bis zum 8.Dezember haben wir Zeit in Edesheim 100 oder mehr Verträge für das Breitbandinternet von Quix zu organisieren, denn das ist die – verständliche – Grundvorraussetzung, damit die Firma in Aktion tritt.

Klar wäre ich dabei, wenn dann auch gleich mit der dicksten Leitung: 100MBit down/10 MBit up! Das hängt noch von ein paar Faktoren ab:

1.) Sollte Quix sich mal dazu herablassen, auf Mails zu reagieren! Ich habe leider den Infoabend verpasst und deswegen eine Mail via Kontaktformular an die Firma gesendet – vor 5 Tagen, bis heute keinerlei Reaktion. Dabei waren meine Fragen essentiell:

– Handelt es sich um eine “echte Flatrate”? Mal davon abgesehen, dass man eigentlich den Begriff nicht verwenden darf, wenn es sich um “Volumenflats” oder ähnliches handelt, gehen gerade Anbieter wie o2 neue Wege mit ihren “Fairflats”. Es handelt sich um nichts anderes als die beschnittenen “Flats” der Telekom, klingt aber besser… Also: Echte Flatrate oder nicht?

– Wie sieht es aus mit der Wahrung der Netzneutralität? Sprich: Kann ich jegliche Dienste nutzen, oder werden Ports mit unterschiedlicher Prio geroutet? Kann ich skypen? Voipen, spielen, Downloaden, Uploaden? Oder fällt einer der Dienste durch Performanceraster???

– Vorratsdatenspeicherung? Gerade bei “Echten Flats” gibt es keinen Grund irgendwelche Verbindungsdaten zu speichern! 60 Euro im Monat all-inclusive. Dann spielt es keine Rolle, was ich mit meinem Zugang mache, oder?

2.) Fehlen nur noch 99 andere! Also: Werbung machen! Es gibt auch kleinere Pakete, die preislich immer unter den wesentlich langsameren Anschlüssen der Telekom liegen! Und mit den minimal 30MBit hat man für kleines Geld wirklich alle Möglichkeiten.

Streamen von Videos wird immer häufiger den normalen Fernsehabend bereichern oder ersetzen. In Zeiten der GEZ-Zwangsabgaben für Inhalte, die nur einen winzigen Teil der Gesellschaft interessieren ist es sehr angenehm einfach auf Knopfdruck das zu sehen, was man wirklich möchte – wann man es möchte!

3.) Weg von der Telekom! Auch wenn ich der Meinung bin, dass essentielle Dinge wie Telefonanschluss, Wasser und Strom nicht in die Privatwirtschaft gehören wird es Zeit, dass die Telekom genug Kunden verliert um unrentabel zu werden! Vielleicht besinnt man sich dann auf das Wesentliche und versorgt endlich wieder alle Kunden mit einem ausreichenden Netz!